Marketing Coaching

Marketing Coaching – was erwartet dich

Heute erfährst du, wie ein Marketing Coaching mit mit abläuft – ohne eins buchen zu müssen :-).

Die ersten Minuten bei einem „First Date“ (oder langweiliger ausgedrückt bei einem Erstcoaching) mit potentiellen Kunden erkläre ich immer, wie die Zusammenarbeit mit mir aussieht.

Es gibt eine kurze Begrüßung von vielleicht einer Minute, dann leite ich das Gespräch schon sehr schnell zum Wesentlichen: Zu dir und deinem Business! Ich bin kein Freund von zeitverschwendendem Small Talk.

Zunächst einmal stelle ich unheimlich viele Fragen in den Coachings. Da gibt es Fragen, die ich jedem Interessenten stelle wie z.B. „Was soll nach einer Zusammenarbeit mit in den Köpfen deiner Kunden hängen bleiben?“ oder „Worauf hast du überhaupt keine Lust mehr – was nervt dich an deiner Arbeit total an?“  Dann kommen ganz viele Zwischenfragen.

Damit hinterfrage, konkretisiere oder spiegle ich das, was du mir ungeordnet und durch deinen Filter erzählt hast.

Über die verschiedenen Termine im Coaching hinweg habe ich so etwas wie einen Moderationsfaden – erst erfrage ich Kernthema und Botschaft, dann die Zielgruppe – vor allem die Probleme, um daraus dann die Lösungen zu formen. Bis hierhin ist vieles zwar schon deutlich klarer, aber für die Kunden noch nicht handfest genug.

Das ändert sich, wenn wir über die konkreten Angebote reden. Wann macht eine Einzelstundenabrechnung Sinn, wann und warum lohnen sich Pakete. Und dann wird es endlich greifbar. Gemeinsam arbeiten wir uns durch das

„Wie gehst du bei deiner Dienstleistung überhaupt vor. Welche Schritte machst du? Könntest du eventuell davor oder danach noch einen Schritt anbieten? Aus welchen Ideen kannst du Specials entwickeln für den ersten eigenen Workshop oder ein Monatsangebot, um die Saure-Gurken-Zeit zu überbrücken?“

Wir sprechen über Inhalte, Dauer und natürlich auch den Preis. „Welcher passt zu dir und zu deinem Mindset?“

Im letzten Schritt üben wir die Kommunikation der gefundenen Positionierung. „Wie könnte dein Elevator Pitch aussehen, wo könnest du diesen kleinen Spruch am sinnvollsten aufsagen – sprich, wo erreichest du deine Zielgruppe real und virtuell. Mit welchen Elementen vermittelst du die Positionierung auf deiner Webseite und wie „verkaufst“ du nun die optimierten oder neuen Angebote?“

Unterschied zwischen Coaching und Beratung

Wenn ich irgendwo meine Branche eintragen muss, dann steht dort meist Marketingberatung. Das nehme ich dann notgedrungen hin mangels einer frei eintragbaren Kategorie. Immerhin verstehen die meisten, WAS ich mache. WIE ich allerdings arbeite, erklärt der Begriff Marketing-Beratung aber nicht.

Wie du oben lesen kannst, arbeite ich sehr viel mit der Fragetechnik. Ich gehe davon aus, dass meine Kunden schon wissen, was sie wollen, können, mit wem sie arbeiten möchten oder eben auch nicht! Es ist ihnen nur nicht so bewusst. Dass z.B. bei einer Körpertherapeutin bei männlichen Kunden eine gewisse Unsicherheit durch die Geschlechterebene mitspielt. Bei ihr oder bei den Kunden. Wenn ich direkt nachhake, kristallisiert sich so ein Wunschkunde heraus. Oder die Leistung, die wirklich am aller-aller-allermeisten Spaß macht aus dem Sammelsurium, das man so anbietet.

Ich spüre ganz stark nach, was meine Kunden machen wollen wollen, zu welchen Bedingungen möchten sie arbeiten (eine Mutter mit drei Kindern vielleicht nicht 50 Stunden die Woche, sondern nur vormittags aktiv am Kunden), welche Umsatz möchten sie erzielen, wo liegen ihre Stärken und Schwächen? Denn nicht jeder z.B. ist für eine größere Workshop-Gruppe geeignet.

Eine Beratung hingegen vermittelt fast ausschließlich Informationen und Wissen. Das mache ich nebenbei natürlich auch mit.

Aber meine eigentlich Arbeit besteht darin, den Schwerpunkt und den roten Faden aus dem Leben ins Business zu bringen.

Das geht weit über Beratung hinaus – finde ich!

Marketing Coaching

Business Coaching und Marketing Coaching

Sicher ist dir auch schon der eine oder andere Business Coach über den Weg gelaufen. Wo ist denn nun der Unterschied zu mir als Marketing Coach?

Zu den wichtigsten Themenbereichen im Business Coaching zählen:

  • Berufliche Neuorientierung: Persönliche Standortbestimmung, Stärkenanalyse und Richtungsfindung
  • Führungsaufgaben und -kompetenzen
  • Umgang mit und Lösung von Konflikten
  • Karriere und berufliche Weiterentwicklung
  • Begleitung von Entscheidungen und Veränderungen
  • Spezialthemen wie z.B. die Leitung (virtueller) Teams oder
  • eine gezielte Burnout-Prophylaxe.

Es geht vorrangig um die Entwicklung von Menschen (in einem beruflichen Umfeld, welches austauschbar ist).

Bei mir als Marketing Coach geht es darum, das Business an sich durch Marketing-Methoden voran zu bringen und nicht so sehr darum, die Person in ihrer eigenen Entwicklung zu unterstützen. So gesehen coache ich „nur“ das Business. Klar hängt das bei Solopreneuren eng mit der Person zusammen und den einen oder anderen Glaubenssatz bearbeite ich auch mal mit – nämlich immer dann wenn es um Sichtbarkeit, Verkaufen, Geld und Expertenstatus geht. Aber grundsätzlich halte ich mich aus der Persönlichkeit raus.

Wann braucht man ein Marketing Coaching?

Meine Kunden buchen mich, weil sie nicht von alleine auf das Ergebnis kommen wollen. Denn das kostet viel mehr Zeit und ist (gerade bei Frauen) auch mit echt viel Kopfzerbrechen und im-Kreis-drehen verbunden. Sie suchen jemanden, der mit ihnen gemeinsam denkt und macht, den Austausch und natürlich auch mein fachliche Kompetenz.

Manche wollen es gerne versuchen bzw. haben es auch schon eine ganze Zeit lang alleine probiert, können aber alleine zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis kommen. Sie brauchen jemanden, der aus ihrem Chaos das Wichtigste herausfiltert und klar formuliert. Der sie an die Hand nimmt, motiviert und einfach begleitend an ihrer Seite ist.

Die einen brauchen mehr den Mit-Denker – die anderen eher den Mit-Macher. Beide suchen Klarheit für ihre Positionierung und beide können das Gewünschte in einem Marketing Coaching finden.

Dies sind meine Definitionen – andere Coaches, Berater oder Personen definieren diese Begriffe sicher anders – aber hier geht es ja nicht um andere, sondern ausnahmsweise mal um meine Sicht der Dinge :-).

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.