Prioritäten

Hast du dir mal Gedanken über deine beruflichen Prioritäten gemacht?

Du hast noch einen Brötchen-Job. Du machst Überstunden für eine Firma, in der du nicht der Chef bist. Du nimmst kurzfristig noch Aufträge an, die dich zwar deinem eigentlichen Traum nicht näher bringen, die aber bis morgen erledigt sein müssen und hast so keine Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Im Moment setzt du deine Priorität dort, weil diese Aufgaben / dieser Job deine Miete finanzieren und deinen Traum vom eigenen gut laufenden Business erst möglich machen sollen.

VORSICHT: DENKFALLE!

In letzter Zeit erlebe ich es wieder häufiger, dass Kundinnen zu mir kommen und mir berichten, dass sie entweder ihr Business NEBEN ihrem 40Std-Job gar nicht voranbringen oder sie sich ärgern, weil sie neben ihren Aufgaben nicht so SCHNELL vorankommen, wie sie es sich wünschen.

Meine Antwort lautet jedes Mal: WIE AUCH?

Und ich gestehe, ein leicht ironischer Unterton ist oft mit dabei. Der soll verdeutlichen, dass es mich gar nicht wundert, dass sie nicht so schnell und gut sind wie andere, die sich 8 Stunden am Tag mit IHREM Business beschäftigen.

Also noch mal ganz deutlich: Wie soll es funktionieren, wenn du die Prioritäten „falsch“ setzt?

Höre ich einen empörten Aufschrei? Ich weiß, die Rechnungen müssen bezahlt werden, essen muss man auch und mal müssen auch ein paar neue Schuhe her.

Wenn du dein Business auf stabile Beine stellen möchtest und zwar nicht erst in 5 Jahren, dann wirst du daran arbeiten müssen. Eine profitable Firma mit Leistungserbringung, Kundenakquise, Mitarbeiterführung, Buchhaltung etc. geht nicht mal so NEBENBEI!

Ich habe hier eine einfache, aber sehr deutliche Formel für dich:

Traum A soll mit Tätigkeit B finanziert und erfüllt werden. Tätigkeit B raubt dir aber fast deine ganze Zeit und jede Menge Nerven. Traum A wird sich so nicht erfüllen!

Es ist wichtig, dass du dir bewusst macht, was du in Zukunft wirklich willst. Und dann arbeitest du dich Stück für Stück ran.  Verschiebe deine Prioritäten Richtung EIGENE FIRMA.

Setze die Stundenzahl in deinem Angestellten-Job runter und investiere die Zeit in deine eigene Sache. Nimm einen lästigen Kunden weniger an (den aus dem „anderen“ Bereich, den du eigentlich gar nicht mehr machen möchtest) und investiere in einen eigenen Kunden bzw. in die Akquise.

Natürlich musst du nicht deinen Job sofort kündigen und dich komplett auf den Aufbau deiner Firma konzentrieren (aber gib zu: Verlockend klingt es schon, oder?).

Verändere deinen Zeitplan und deine innere Einstellung langsam, aber stetig in die richtige Richtung. Setze andere Prioritäten. Löse dich von deinem Brötchenjob. Mach dir immer wieder bewusst, dass es viel leichter und schneller voran gehen wird, wenn du Zeit, Nerven und Ruhe dafür hast!

Überlege dir bei deinen Aufgaben: Sind sie DRINGEND (also nur ZEITLICH bedeutend) oder sind sie für dich und dein Ziel wirklich WICHTIG – bringen sie dich voran – und setze so deine Prioritäten!

Und jetzt habe ich noch eine kleine Aufgabe für dich:

Was könntest du heute noch tun, um deine Prioritäten hin zu deinem eigenen Traum zu verschieben?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.