Bild Kundentypen Teil 2

Die Kundentypen Profit & Peace

Im zweiten Teil beschreibe ich dir heute die beiden anderen sehr häufig vorkommenden Kundentypen „Profit“ und „Peace“

Der Profit-Typ:

Diesem Kundentyp ist es wichtig Geld zu haben. Entweder, in dem er Geld spart oder in dem er es vermehrt. Somit unterteilt sich dieser Kundentyp in zwei Unterkategorien: dem Sparer und dem risikobereiteren Vermehrer.

Du solltest hier kurz, klar und präzise die Vorteile deines Produkts / deiner Leitung in den Vordergrund stellen. Und natürlich die möglichen Erfolge und Ziele mit Beweisen wie Zahlen und Fakten untermauern.

Mit diesen Argumenten kannst du den Profit-Tpyen überzeugen:

 

✔︎ Zeige Einsparpotentiale auf und rechne ihm vor, was er mit deiner Leistung sparen kann

✔︎ oder stelle dar, wann sich eine Investition rentiert hat

✔︎ Überzeuge ihn, dass er investieren muss, wenn wer längerfristig mehr Geld haben will

✔︎ Biete ihm exklusive Preisvorteile (wie Rabatte, 2-für-1)

✔︎ Locke ihn mit Gratis-Proben, kostenlosen Erstberatungen

✔︎ Wenn du das Gefühl hast, dass dein Kunde risikofreudig ist, versuche ihn spielerisch genau da zu packen. Nervenkitzel, Spannung, möglichst großer Gewinn… – nichts für mich, aber solche Typen soll es ja geben…

 

Aber spring bitte nicht auf die Billig-Schiene auf. Warum dich Billig-Preise nicht weiterbringen, kannst du HIER lesen.

Der Peace-Typ

Bei dem Peace-Typen steht das Sicherheitsempfinden im Vordergrund. Er liebt seinen Seelenfrieden, strebt nach einem unkomplizierten und zufriedenen Leben. Ihm sind Beziehungen und Freunde wichtig.

Den Pleasure-Tpyen kannst du überzeugen, indem du folgende Argumente lieferst:

 

✔︎ Belege deine Aussagen mit Beispielen, die zeigen, dass du anderen Menschen bereits helfen konntest, dass andere bereits einen Nutzen von dir und deiner Leistung hatten

✔︎ Geeignet sind hier natürlich (echte) Kundenstimmen. Lass deine Kunden zu Wort kommen oder nenne nachvollziehbare Referenzen

✔︎ Bitte zufriedene Kunden, dich im Bekanntenkreis zu empfehlen, wenn die Situation passt

✔︎ Sei unkompliziert in deinem Auftreten und deiner Sprache, verwende nicht zu viele Fachausdrücke

✔︎ Bringe auch eigene Erfahrungen ein

✔︎ Beschreibe, wie du den Status-Quo erhalten kannst, zu große Veränderungen werden von diesem Kundentypen eher gescheut

 

Die beiden anderen Kundentypen beschreibe ich dir übrigens hier – ein Blick lohnt sich auf jeden Fall: Kundentypen Teil 1: Pride- und Pleasure-Typ

Und solltest du nur diesen Artikel gelesen haben und nicht den ersten Teil, möchte ich unbedingt noch einmal erwähnen, dass fast alle Menschen nicht nur einem Grundbedürfnis entsprechen und somit die meisten Kunden Mischtypen sind. Finde heraus, ob ein Bedürfnis überwiegt und richte dich danach. Wenn du keine eindeutige Richtung erkennen kannst, versuche einfach mehrere Argumente aus den einzelnen Blöcken einzubringen. Pass aber auf, dass du deinen Kunden nicht mit Argumenten erschlägst und damit überforderst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.